Aktuell vor langer Zeit:
Auch ein Kirchturm kann manchmal seine Mucken haben, wie z.B. der Turm der hiesigen kath. Pfarrkirche am gestrigen Abend. Hunderte Menschen starrten bewaffneten und unbewaffneten Auges zum Turme hinauf, um dessen Spitze mächtige Rauchsäulen schwebten, bald stärker, bald schwächer werdend. Bei Vielen war die Ansicht geltend, daß das Holzwerk des Turmes glimme und brachte man diese Ansicht mit dem am Nachmittage stattgehabten Gewitter in Verbindung. Die Volksmenge schwoll immer mehr an, die Aufregung wuchs und schließlich begaben sich einige Männer in den Turm, und konstatierten, daß die angeblichen Rauchwolken – harmlose Mückenschwärme waren. Derselben Ansicht waren schon einige der Untenstehenden gewesen, ohne damit viel Glauben zu finden . – Daß unser Kirchturm solche Mucken hat, ist übrigens nicht neu, da vor längeren Jahren sich die Behörde veranlaßt fand, in ähnlichem Falle den Turm zu revidieren und sogar bereits Vorkehrungen zur Löschung des vermeintlichen Brandes getroffen waren. Uerdinger Anzeiger 23.6.1888
Uerdinger Lokalreporter berichteten über                              P L A G E N
gefunden von Rosemarie Rehbein
In einer Zeitung war ein untrügliches Mittel zu Vertilgung der Ratten angepriesen. Gegen Einsendung von einer Mark sollte dasselbe franko zugeschickt werden. Ein von vielen Ratten geplagter Hausherr sandte so viel Briefmarken ein und erhielt nach einigen Tagen ein frankirtes Packet mit zwei Stöcken und einem Zettel, worauf die Worte standen: „Schlage sie damit tot!“ Uerdinger Anzeiger 27.5.1891
Uerdinger Anzeiger 13.3.1889
R a u p e n p l a g e. Alljährlich wird von der Polizeiverwaltung auf das Abraupen der Bäume hingewiesen. Trotzdem kann man beobachten, daß gerade diese Vorschrift noch zu wenig beachtet wird. Wissen denn die Gartenbesitzer nicht, daß sie sich strafbar machen? In den Gärten meiner Nachbarschaft sitzen Dutzende von Raupennestern in den Bäumen. Es ist doch eine kleine Mühe, die Zweige mit den Nestern jetzt abzuschneiden und zu verbrennen. Im Frühjahr wundern sich die Leute dann, wenn plötzlich Hunderte Raupen an den Bäumen hängen und diese stellenweise kahl fressen. Dann wird mit allen möglichen und unmöglichen Mitteln dem Raupenzeug zu Leibe gegangen. Meistens mit dem Erfolg, daß statt der Raupen Blätter und Blüten beschädigt werden. Darum heißt es: raupt die Bäume  j e t z t ab. Uerdinger Anzeiger 2.2.1926
und  K L A G E N
Von Seiten der vor das hiesige Schöffengericht geladenen Zeugen wurde uns lebhafte Klage geführt darüber, daß die sämtlichen zur Verhandlung anstehenden Sachen – deren vorgestern 16 anstanden, über die bis 6 ½ Uhr abends verhandelt wurde – auf 9 Uhr vormittags angesetzt worden seien. Für die auswärts wohnenden Zeugen ist ein so langes Abwarten mit vielen Uebelständen verknüpft, so daß im Interesse dieser Leute eine Verteilung der Sachen auf verschiedene Zeiten des Verhandlungstages sich als praktisch empfehlen dürfte. Gleichzeitig würde hierdurch einer Ueberfüllung des Sitzungssales, welche nebenbei auch eine fast unerträgliche Atmosphäre in demselben herbeiführt, vorgebeugt sein. Uerdinger Anzeiger 5.9.1891
Aus unserem Leserkreise geht uns mit der Bitte um Aufnahme zu: Es ist schon zur ständigen Klage in unserer Stadt geworden, daß die Hausfrauen nicht wissen, wie sie Asche und Abfälle los werden können. Die alten Stadtgraben, welche früher zur Aufnahme dienten, sind in schöne Anlagen umgewandelt worden und das Abladen von Schutt etc. ist überall verboten. – Unsere baulichen Verhältnisse sind heute meistens so gestaltet, daß ein längeres Lagern von Abfällen unmöglich und zumal die Sommer und auch gesundheitsschädlich ist. Wenn nun in manchen kleinen Städten die Einrichtung getroffen ist, daß zur festgesetzten Zeit Asche und Abfälle mittels Fuhre abgeholt wird, so ist es nachgerade an der Zeit, daß auch in unserer Stadt diese Einrichtung getroffen wird. Was die einzelnen Bürger schon jetzt dafür verausgaben müssen, würde eine allgemeine Einrichtung schon lohnen. Sollte jedoch ein Privatmann sich dafür nicht bereit erklären, so erachten wir es für die Pflicht unserer städtischen Verwaltung hier Abhülfe zu schaffe. Uerdinger Anzeiger 21.11.1891
Von Passanten der Verbergerstraße(1) wird uns lebhaft darüber Klage geführt, daß dieser Verbindungsweg nach Traar und Verberg durch die denselben aufgebrachte hohe Kiesdecke für Fuhrwerke unpassierbar gemacht sei. Die Leute wären gezwungen, einen weiten Umweg zu machen, um unsere Stadt erreichen zu können. Uerdinger Anzeiger 2.12.1891 (1) Die heutige Traarer Straße
UeR 1628
Er verstand nur Bahnhof                                                                 von Rosemarie Rehbein Die nachfolgende Anekdote wurde mir von Herrn Karl Engels, dem langjährigen Archivar des Uerdinger Heimatbundes erzählt. Die Handlung spielte Anfang der fünfziger Jahre, als Dujardin im wahrsten Sinne des Wortes in (fast) aller Munde war. Der Weintanker IMPERIAL durchpflügte noch nicht den Atlantik und der Transport von Brennwein erfolgte ausschließlich mit für den Weintransport bestimmten Spezial- Eisenbahnwaggons der Bundesbahn. Als wieder einmal eine größere Anzahl dieser Kesselwagen bereit stand, in Richtung Südfrankreich auf den Weg gebracht zu werden, übertrug Speditionsprokurist Carl Kamps einem jüngeren Mitarbeiter die Aufgabe: "Diese Waggons müssen schnellstens zum Bahnhof Narbonne. Bitte übernehmen sie das." Dienstbeflissen übernahm der Angesprochene die Angelegenheit und noch in der gleichen Nacht rollten die Güterwagen über die Schienen. Am nächsten Tage meldete sich ein Beamter des Bahnhofs Bonn bei Karl Kamps. "Hier stehen mehrere Dujardin-Waggons. Was soll damit passieren?" Dem zunächst verdutzten Prokuristen dämmerte, dass es ein akustisches Problem bei seiner Auftragserteilung gegeben hatte und versprach sofortige Anweisung zur Weiterleitung an den richtigen Zielbahnhof. Der junge Angestellte hatte zwar ganz richtig Bahnhof, aber statt  "Narbonne" - "nach Bonn" verstanden.  Also, darauf einen ...
Ein abfahrbereiter Kesselwagenzug auf der Dujardinstraße
Bildnachweis: Archiv der Firma Dujardin UeR 1313