Galerie - Stadtrundgang durch Uerdingen - Gestern & Heute - Teil 4
zur Startseite Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5
Fortsetzung Rundgang - Richtung Am Marktplatz
Jede Mittel- oder Kleinstadt am Niederrhein trägt ihr eigenes Gesicht. Die eine hat schöne Kirchen, die andere prächtige Patrizierhäuser aus guter Zeit, wieder andere eigenwillige Gässchen oder einen großen Platz vor dem Rathaus, auf dem die Jahrmärkte und Wochenmärkte stattfinden. In Uerdingen liegt der alte Markt noch innerhalb der Stadtmauer zentral vor dem Rathaus. Der Uerdinger Wochenmarkt, der auch heute noch das Stadtbild in der Innenstadt prägt, dürfte ebenso alt sein wie die Stadt selbst. Dies belegen Urkunden wonach der Landesherr mit dem Stadtrecht auch das Marktrecht verlieh. Für Uerdingen das Jahr  1255. Der Marktplatz war stets Mittelpunkt. Hier traf man sich abends zu einem Schwätzchen, hier wurden Geschäfte abgeschlossen und hier wurde an bestimmten Tagen Markt gehalten, wie es seit Verleihung der Stadtrechte Brauch war. 1844  fand der erste Fruchtmarkt statt. Nach der Marktordnung war der Verkauf auf dem Markte frei für alle Produkte des Ackerbaus, sowie für Vieh. Als Händler durften Einheimische und Fremde auftreten, auswärtige Nichtproduzenten und Viehhändler mussten sich jedoch bei den kontrollierenden Polizeibeamten ausweisen. Um die Jahrhundertwende und auch noch bis in die 20er Jahre kamen die Bauern von Mündelheim, Gellep und Stratum oder aus der Umgebung der Nachbarstadt Krefeld zum Uerdinger Markt. Zum Marktplatz war ursprünglich nur der schmale Raum bestimmt, der zwischen den heutigen Herberz-Häusern (Rathaus, Apotheke und Amtsgericht) und der gegenüberliegenden Allee bezeichneten Baumreihe lag. Während der Mittwoch seit Eröffnung des Fruchtmarktes im Jahre 1844 Markttag geblieben ist, kam später noch der Samstag hinzu, so dass jetzt an zwei Wochentagen Marktbetrieb ist.
Markttag um 1912
Die Zunahme der Bevölkerung zwang selbstverständlich auch dazu, dass dem Marktverkehr ein größerer Raum eingeräumt und schließlich der ganze Marktplatz zur Verfügung gestellt wurde. Damit änderte sich das seit Jahrhunderten vertraute Bild auf dem Platze. Nach einer ziemlich lebhaften Debatte entschied dann am  31. Oktober  1957 die Uerdinger Bezirksvertretung im Sinne des Antrages der Verwaltung, und vom 1. Dezember des gleichen Jahres an wird der Wochenmarkt auf dem Röttgen abgehalten.
2 Fotos vom Markttag 1955
Nachfolgend Fotos, der Marktplatz im Wandel der Zeit
Ansichtskarte:  Markt mit Straßen- bahn 1920
Marktplatz mit Kaiser-Friedrich-Brunnen 1912 erbaut: 22.10.1899, abgebrochen: 1939
Zeichnung: Marktplatz - Blick zum Rathaus
Foto: Im Vordergrund das Wiegehaus. Es beherbergte gleichzeitig einen Ausschank und Toilette
Foto: altes Rathaus 1957
Ansichtskarte: Markt - Cafe 30er Jahre
Ansichtskarte: Marktplatz 1965
Markt-Cafe 2011
altes Rathaus 1998
Foto: Gesamtansicht Marktplatz 2013
Herberzhäuser 2006
Fortsetzung des Rundgang zu den Herbertzhäusern
Die Westfront des Platzes wird von den drei Herbertzhäusern eingenommen, die als dominierende Bauzeile eine Platzwand nach Westen bilden. Sie wurden 1832 als Wohnhäuser der Gebrüder  Balthasar, Jakob und Josef Herbertz errichtet. Als Architekt wird Adolf von Vagedes angenommen. Die Familien Herbertz Kaufmannsfamilien, die ihr Geld mit dem Kolonialwarenhandel und einer Zuckerraffinerie verdienten. Zusammen sind die stillistisch eine Einheit bildenden Gebäude 50 m lang, 16 m hoch und streng klassizistisch gegliedert. Abschluss bildet ein gusseisernes Geländer. Sehenswert sind vor allem die klassizistisch stuckierten Treppenhäuser sowie die ehemaligen Familiensalons im ersten Obergeschoß.
Der im heutigen Rathaus gelegene Salon wurde lange Zeit als Ratssaal genutzt. Heute dient er als Trausaal. Bemerkenswert sind hier vor allem die im pompejanischen Stil gehaltenen Wandmalereien, die geometrische und naturalistische Elemente zeigen. Maler waren die Mainzer Brüder Jakob u. Benjamin von Orth. Während der Arbeitszeiten der Verwaltung können Treppenhaus und Salon besichtigt werden.
Ehemaliger  Salon in den Herbertzhäusern ( heute Trausaal )
Foto:  Das Uerdinger Rathaus im Jahr  2006